Am 30. April 2014 sind wir – vier Schülerinnen und Schüler der 3c und drei Lehrerinnen und Lehrer der NMS Bad Aussee – nach Wales aufgebrochen. Die Reise ist ziemlich anstrengend gewesen. Doch am Abend sind wir endlich dort angekommen.
Wir haben in Wales ein tolles Programm gehabt. Wir Kinder haben bei sogenannten Buddy families gewohnt und sind immer erst am Abend ins Hotel zurückgekehrt. Die Walisen sind alle herzlich und sehr  freundlich.
Am Donnerstag, dem 1. Mai 2014, waren wir am Vormittag in der Schule. Dort gibt es zirka 400 Schülerinnen und Schüler. Die Schule geht vom 3. bis zum 12. Lebensjahr. Die Kinder dort müssen auch eine Schuluniform tragen. Der Unterricht dauert bis 15.30 Uhr und die Schülerinnen und Schüler bekommen dort auch ein Mittagessen.
In der Schule haben wir viele Spiele gespielt und auch Bäume gepflanzt.
Am Nachmittag waren wir dann mit unseren Buddy families etwas unternommen. Die meisten waren mit ihnen in der Stadt. Sie ist wunderschön und es gibt dort viele kleine, gemütliche Shops.
Am Abend sind wir noch im 25 Mile gewesen. Das ist ein Restaurant , das Tessas Familie gehört. Tessa und ihre Familie waren auch unsere Buddy families.
Freitag, der 2. Mai 2014, war der Sporttag. Am Vormittag sind wir zum Sportplatz gegangen. Dort haben wir einen kleinen Einblick in drei Sportarten bekommen: Tennis, Hockey und Rugby. Rugby ist die walisische nationale Sportart. Bei Rugby hat man einen eiförmigen Ball, mit dem es sehr schwer ist, zu spielen, da er durch seine Form fast nie in die richtige Richtung fällt. Man muss es schon gut können.
Danach sind wir gleich mit dem Bus zum Meer gefahren. Dort haben wir an einem Event – „Hit the surf“ –  teilgenommen. Wir haben dort über die Bedeutungen der verschiedenen Flaggen, die manchmal am Meer gehisst sind, gelernt. Auch haben wir gelernt, was man tun soll, wenn wir im Meer in eine Strömung geraten. Nach dem theoretischen Teil sind wir zum praktischen Teil über gegangen. Wir haben Taucheranzüge bekommen, in die wir uns hinein quetschen haben müssen. Danach haben wir ein paar Spiele am Strand gespielt und dann sind wir wirklich ins Meer gegangen. Wir haben Surfbretter bekommen und sind aufs Meer hinaus gepaddelt. Dann sind wir im Liegen wieder mit einer Welle zum Strand zurück „gesurft“. Auch haben wir gelernt, jemanden aus dem Meer zu retten. Es hat auf jeden Fall fiel Spaß gemacht.
Nachdem wir uns wieder umgezogen haben, haben wir noch ein Picknick gemacht.
Am Abend waren wir noch mit unseren Buddy families bowlen.
Am Samstag, dem 3. Mai 2014, waren wir im Freizeitpark in Oakwood. Gleich am Vormittag sind wir mit dem Bus losgefahren. Die Fahrt hat zirka eine Stunde gedauert. In dem Park hat es viele Achterbahnen gegeben, aber auch eine Geisterbahn und ein Kinderprogramm. Es hat auch so etwas Ähnliches wie Bungee-jumping gegeben, aber dazu braucht man die Unterschrift der Eltern, denn das ist ziemlich wild.
Am Abend hat es noch eine Verabschiedung im Rathaus gegeben. Wir haben uns von unseren ganzen neuen Freunden verabschieden müssen und das war ziemlich traurig.
Am Sonntag, dem 3. Mai 2014, haben wir leider wieder abreisen müssen. Wir waren 16 Stunden unterwegs und haben wieder um vier Uhr morgens aufbrechen müssen.
Auf jeden Fall hat die Reise viel Spaß gemacht!