eu_flag_llp_de-01     

Haftungsausschluss: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Die Gastkinder aus Wales, Irland, Spanien und Finnland, wurden am Mittwoch dem 8. Jänner 2014 zusammen mit ihren Lehrern, mit dem Stück „Freude schöner Götterfunken“, das von Trompetern aus meiner Klasse der 3.c gespielt wurde, und Fahnen, herzlichst bei der Schule empfangen. Danach lernten wir uns alle mit unseren Gastkindern ein wenig kennen und es gab für alle warmen Punsch oder Tee zum Trinken, und Krapfen zum Speisen. Zum Schluss wurden die walisischen Kinder gemeinsam mit allen Lehrern ins „Hotel am See“ nach Altaussee gebracht, und die anderen fuhren mit ihren Hostfamilies mit nach Hause.

 

Am Donnerstag in der Früh empfingen meine Klasse und ich unsere Gäste in Tracht wieder bei der Schule. Dort gab es dann für die nächsten drei Stunden einen Stationenbetrieb wo wir (meiner Meinung nach) sehr viel Spaß hatten. In der vierten Stunde gab es eine Feierstunde, wo viel geredet und aber auch gesungen wurde. Es ist der Hauptschulchor mit drei Liedern aufgetreten und eine sehr unterhaltsame Gruppe die sich „Die 3 lustigen 4“ nennt, mit ebenfalls drei Stücken aufgetreten, die Schulspielgruppe hatte auch einen kurzen Auftritt. Zu guter Letzt wurden nach jedem Land das vorgestellt wurde auch Geschenke an die Kinder überreicht und auch die Länder haben kleine Gastgeschenke an unseren Herrn Direktor überreicht. Danach ging es zum Mittagessen nach Grundlsee zum Gasthaus Stöckl. Um etwa 16.30 Uhr hatten wir einen Empfang beim Bürgermeister in Bad Aussee. Nun hatten wir einen freien Nachmittag mit unseren Gastkindern. Ich und Verena entschlossen uns, dass wir mit Emily und Chelsea Eis laufen gehen. Wir trafen dort auch andere Freundinnen von uns und hatten eine Menge Spaß, vor allem für Emily und Chelsea war es witzig und interessant zugleich weil sie das erste Mal in ihrem Leben Eis laufen waren. 😉

 

Am Freitag haben Emily, Chelsea, Verena und Verenas Eltern bei uns gefrühstückt. Danach fuhren wir in die Schule wo wir dann alle gemeinsam mit dem Bus nach Bad Mittendorf zum Kulm Ski-Springen gefahren sind. Dies war auch ein sehr aufregender Vormittag für unsere Gastkinder da sie noch nie live bei einem Schispringen dabei waren. Dennoch wurde die Stimmung zum Schluss durch denn schweren Sturz von Thomas Morgenstern etwas geprägt, den wir ja live miterlebt haben. Wir hatten wieder einen freien Nachmittag mit den Kindern aus den verschiedenen Ländern. Verena, unsere Gastkinder und ich waren am Nachmittag mit dem Opa von Verena Kutschen – Fahren. Mit uns sind ebenfalls die Gastkinder von Christian und Thomas F. gefahren, und wir hatten alle eine Menge Spaß. Am Schluss der Kutschenfahrt waren wir noch in Verenas Hütte, wo dann auch die Jungs kamen und wir einen kleinen Snack hatten. Am Abend dann hatten alle einen Abendessen beim Gasthof Kalßwirt, und danach gingen wir alle Stachelschießen, das übrigens auch sehr lustig war, und am Ende des ganzen Tages gab es eine kleine Siegerehrung vom Stachelschießen.

 

Auf den Samstag haben sich Chelsea, Emily und all ihre Freundinnen besonders gefreut, da Schi fahren auf dem Tagesprogramm stand. Sie haben uns erzählt, dass sie noch nie zuvor auf Schi gestanden sind und sehr gespannt sind und sich darauf freuen wie es wird. Ich und meine Klasse durften den Vormittag frei Schi fahren während unsere Gastkinder einen kurzen „Schikurs“ besuchten. Anschließend gingen wir alle um ca. 11.45 Uhr in den Jagdhof essen. Danach durften wir weiter Schi fahren. Um ca. 14.30 Uhr wurden wir entlassen. Nun gingen wir uns alle umziehen und unser Badezeug zusammenpacken, wir gingen nämlich schwimmen in unser neu erbautes Narzissenbad. Dort trafen wir auch noch viele aus unserer Klasse die ebenfalls mit ihren Gastkindern schwimmen gewesen sind. Ich glaube, das ganze Narzissenbad war voll besetzt durch uns. Aber wir hatten alle eine Menge Spaß und haben uns super verstanden. Wir haben hauptsächlich (logischerweise) Englisch miteinander geredet, was aber nicht wirklich ein Problem war, denn wir haben uns alle prächtig verstanden. Zu diesem Zeitpunkt ist mir aufgefallen, dass es egal ist woher man kommt oder ob man sich nun lange kennt oder nicht oder welche Sprache man spricht, die Hauptsache war an diesem Tag, dass man Spaß hatte, und es haben auch viele ihre Nummern ausgetauscht damit sie weiter in Kontakt bleiben, denn an diesem Tag sahen sich die meisten zum letzten Mal in Bad Aussee da alle Gäste am nächsten Tag wieder nach Hause fuhren.

 

Am Sonntag war es dann so weit: Die schönen und erlebnisreichen 5 Tage mit unseren Gästen war vorüber und wir mussten uns von ihnen verabschieden. Die spanischen Gäste fuhren schon um 5.30 Uhr in der Früh von Bad Aussee zum Flughafen, die walisischen Gäste um 6.00 Uhr. Da ich und Verena Buddifamilies waren, hatten wir walisische Kinder und sind natürlich in Aller Früh zu ihnen ins Hotel gefahren um uns von ihnen und ihren Freundinnen zu verabschieden. Zum Schluss übergaben wir ihnen auch noch ein paar Geschenke von mir und Verena für Chelsea und Emily und ihre Familie mit nach Hause.

 

Ja, das waren meine aufregenden 5 Tage die ich sehr cool gefunden habe, und ich hoffe bzw. bin mir auch sicher, dass ich viele neue Freunde gefunden habe, und mit diesen auch neue Freundschaften geschlossen habe. Ich werde probieren, noch sehr lange denn Kontakt zu vielen Kindern der Partnerschulen die bei uns zu Gast waren, vor allem zu Chelsea und Emily, zu halten! ☺

Marisa Tadic